Besenreiser


Entfernung von Besenreiser dank neuster Lasertechnologie

Besenreiser (Cuperose), sind unschöne kleine büschelartige, bläulich oder rote Erweiterungen von Hautvenen an Beinen oder im Gesicht.

Die Äderchen verursachen zwar keine Beschwerden, trotzdem wünschen sich viele Menschen aus optischen Gründen eine wirksame Beseitigung. Mit unserem Laser veröden wir diese Äderchen nebenwirkungsarm.

Besenreiser sind feine, unmittelbar unter der Haut liegende, hellrot, violett oder dunkelblau schimmernde, erweiterte Venen. Sie sind in erster Linie ein kosmetisches Problem.

Mit dem Laser werden diese Gefässe narbenlos verschlossen und im Anschluss vom Körper abtransportiert. An den behandelten Stellen wird das Hautbild wieder heller und gleicht sich dem natürlichen Ton an.

Die Lasertherapie wird mit einem sogenannten Blutgefäass Laser durchgeführt. Die erweiterten Äderchen werden während der Behandlung erhitzt. Dadurch beseitigt der Körper die geschädigten Blutgefässe innerhalb einiger Wochen selber.

Viele Menschen leiden unter Besenreisern. Oft entstehen sie durch eine Bindegewebsschwäche und gehen häufig mit einem Venenleiden einher. Ab Mitte 30 tritt das Problem häufiger auf. Mit einer Lasertherapie können Sie Ihre Besenreiser schnell und mit einem einfachen Verfahren entfernen lassen.

Schon nach wenigen Tagen sehen Sie erste Verbesserungen, das ganze Ergebnis wird nach wenigen Wochen sichtbar sein, wenn der Körper die verschlossenen Gefässe abgebaut hat.

Um Besenreiser vollständig zu entfernen, kann es sein das es zwischen 1 und 3 Behandlungen benötigt, wobei wir auch dann leider immer noch nicht garantieren können, das dann alle Besenreiser Vollständig entfernt/verödet sind.

 

Kontraindikationen

 

Hautkrebs (in den zu behandelnden Arealen), infektiöse oder entzündliche Hautkrankheiten, Blutgerinnungsstörungen, Strahlen- oder Chemotherapie.

 

Ein wichtiger Hinweis an Sie:

Bitte vermeiden Sie 3-4 Wochen nach jeder Behandlung direkte Sonneneinstrahlung sowie gehen Sie
3-4 Wochen nicht ungeschützt ins Solarium sowie auch nicht in eine Sauna.


PR-Bericht